Liebe Leserinnen und Leser,

im Ausblick für den Monat Mai hatten wir – in Erwartung eines volatilen, aber stabilen Marktumfeldes – unsere übergewichtete Positionierung beibehalten und keine Verkäufe vorgenommen. Wie die Monatsperformance der führenden Indizes zeigt, lagen wir mit dieser Einschätzung richtig. Das wirkt sich auch positiv auf unsere Strategien aus, die im volatilen Marktumfeld positive Renditen erzielen konnten. Nur unser Nachhaltigkeitsindex musste –wie der gesamte Sektor auch – leicht abgeben.

Monatsperformance unserer Fonds und Zertifikate:

  • AI Swiss Index +2,0%;
  • Alpha AI Global Opportunity Fund +0,3%;
  • Alpha AI Sustainable Index -0,2%

Im vergangenen Monat stiegen die US-Konsumentenpreise so steil wie seit September 2008 nicht mehr. Im Juni wird sich nun zeigen müssen, ob die gemeldeten Inflationsdaten die positive Börsenstimmung nachhaltig belasten werden.

Unsere aktuelle Einschätzung der Lage, insbesondere vor dem Hintergrund der immer stärker in den Fokus der Anleger gerückten Inflationsentwicklung, erfahren Sie wie immer  im aktuellen Researchbericht Ausblick Juni „Inflationsfalle?“, der auch die wesentlichen Finanzmarktindikatoren unserer Analyseplattform CAESAR für Sie zusammenfasst.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Juni.

Ihr Private Alpha Team

Ausblick Juni: Inflationsfalle?

Die in früheren Jahren zutreffende Börsenweisheit „Sell in May and go away“ war dieses Jahr eine Binsenweisheit, denn globale Indizes wie DAX, Dow Jones & Co konnten auf Monatssicht zulegen. Deshalb fragen sich jetzt viele Anleger, was sie im statistisch gesehen zumeist positiven Börsenmonat Juni erwartet.

Die Hauptrolle in den Betrachtungen der Anleger dürfte dabei die Inflationsentwicklung spielen. Denn die zuletzt in den USA und in Deutschland veröffentlichten Inflationsdaten zeigen deutlich: alles wird teurer! Entsprechend gebannt schaut die globale Finanzgemeinschaft auf jede neue Meldung, die ein weiteres Anziehen der Teuerungsraten signalisieren könnte.

Jamie Dimon, CEO von JP MorganChase, erklärte in einem kürzlich veröffentlichen Barrons-Interview in zwei ausgeführten Szenarien seine Erwartungen einer weiter deutlich steigenden Inflation sowie anziehender Anleiherenditen. Eine Meinung, die er mit vielen anderen Experten teilt.

In seinem ersten „Goldilocks“ genannten Szenario prognostiziert er einen Anstieg der Inflationsrate auf 2,5 Prozent im nächsten Jahr, was bei einer zehnjährigen US-Staatsanleihe einen Anstieg der Rendite auf drei Prozent bedeuten würde. Im zweiten Szenario unterstellt er, dass die Inflation richtig heiß laufen wird und im nächsten Jahr auf drei Prozent steigt. In diesem Fall gilt seiner Meinung nach: „All bets are off“ und die Anleiherendite könnte bis auf fünf oder sogar sechs Prozent steigen, was im Ergebnis zu einer Rezession führen würde.

Trotz einer Expertise von mehr als 40 Jahre im Private Banking hat vor allem das zweite Szenario das Expertenteam von Private Alpha mehr als überrascht. Uns stellt sich jetzt die Frage: Wenn selbst führende Experten von einem so dramatischen Anstieg der Anleiherenditen ausgehen, warum notieren diese dann nicht bereits jetzt schon viel höher?

Unserer Meinung nach ist bei der aktuellen Anleiherendite von 1,6 Prozent bereits eine Inflationsrate von 4,2 Prozent eingepreist. Alles andere ist schwer zu begründen, da die Märkte Informationen und Frühindikatoren extrem effizient verarbeiten. Wenn die Märkte einen Anstieg der Anleiherendite in Richtung 2,5% hätten sehen wollen, dann wäre das in den letzten Wochen schon passiert. Und schaut man sich die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen Anfang Juni an, dann ist diese in den letzten Tagen sogar wieder gesunken.

Um aber alle Entwicklungen immer im Blick zu haben und bei unseren Anlageentscheidungen schnell und effizient reagieren zu können, überwachen wir mit unserer Analyseplattform CAESAR besonders die Entwicklung der 10-jährige Anleiherendite sowie weitere US-Bond-Renditen sehr genau.

Unserer Einschätzung nach zeichnet sich aktuell ein anderes Bild, als das von führenden US-Banken-CEOs erwartete, ab. Wir gehen davon aus, dass gerade die USA den Höchststand bei der Inflationsrate bereits erreicht haben könnte und sich auch der Wirtschaftsaufschwung schon in einem fortgeschrittenen Stadium befindet.

Fazit:

Unsere Analyseplattform CEASAR errechnet anhand der aktuellen Indikatorenlage, bei der u.a. die Inflationsentwicklung, Geldmenge oder der Financial Conditions Index auf Basis technischer Sentiments überwacht werden, weiterhin eine neutrale bis leicht übergewichtete Investmentquote als ideale Positionierung. Die Möglichkeit eines anhaltenden „Goldilocks-Szenarios“ mit moderater Inflation und niedrigen Anleiherenditen ist durchaus gegeben.

Bei den Einzelwerten bleiben für uns moderat bewertete Tech-Titel mit guten Wachstumsperspektiven sowie Value-Werte aus konjunkturunsensiblen Bereichen wie Healthcare und Versorger im Fokus. Aber auch einzelne Goldminen-Aktien betrachten wir wieder als aussichtsreiche Werte.

Sehr erfreulich entwickelt sich auch weiterhin unsere Analyse-Plattform CAESAR, die Anfang Juni um ein noch umfangreicheres Marktrisiko Kontroll-System erweitert wird. Für unsere Anlagestrategien erwarten wir dadurch einen noch effizienteren Schutz vor großen Korrekturen sowie flexiblere Investmentquoten in Boom-Phasen.

AI-Zertifikate auf Schweizer Aktienmarkt:

Rückblick Mai

In den Mai starteten wir mit einer 70%igen Long-Investmentquote, die unser System zur Monatsmitte auf 60% reduziert hat. Die Monatsperformance war mit 2,0% positiv und liegt in der EUR-Tranche damit auf dem Niveau der Benchmark SMI.

Ausblick Juni

In den Juni starten wir mit einer 60%igen Long-Investmentquote, da CAESAR bei der aktuellen Indikatorenlage moderat steigende Notierungen für den Schweizer Aktienindex prognostiziert. Sollte es im Juni zu einer deutlichen Korrektur kommen, wird unser System das für Zukäufe nutzen.

Das Zertifikat wird von CAESAR, basierend auf der dritten Generation der KI-basierten Marktüberwachung, gesteuert und erreicht seit Auflage Indexrenditen mit einer um 44% niedrigeren Volatilität als der Vergleichsindex. Eine Kennzahl, die besonders bei Profianlegern und Institutionellen Kunden Anerkennung findet.

Private Alpha AI Global Opportunity Funds:

Rückblick Mai

Den Mai schlossen wir mit einer Rendite von 0,3% ab und liegen damit hinter der Morningstar-Vergleichsgruppe „US Flexibel Allocation“, die im Mai um 0,9% zulegen konnte. Diese Vergleichsgruppe besteht aus einer Vielzahl international anlegender Mischfonds, die in US-Dollar notiert sind und uns deshalb eine gute Vergleichbarkeit mit ähnlich anlegenden Fonds im aktuellen Marktumfeld ermöglicht.

Im Mai konnten folgende Werte im Fonds Alpha generieren:

    • Schlumberger Inc. +16%
    • Lang & Schwarz AG +15%
    • Franklin Resources Inc. +11%

Unterdurchschnittlich entwickelten sich dagegen:

    • Kulicke & Soffa Inc. -14%
    • Square Inc. -13%
    • Hubspot Inc. -11%

Unsere Tech-Schwergewichte Alphabet, Microsoft und Facebook zeigten sich im Mai unverändert.

Ausblick Juni

Wie im Marktausblick bereits erläutert, erwarten wir im Juni weiterhin moderate Gewinne. Im Fonds sind aktuell solide Growth- und trendstarke Value-Aktien vertreten. Mit Newmont Mining und Royal Gold sind wir außerdem in zwei aussichtsreichen Goldminen-Aktien neu investiert.

Private Alpha AI Sustainable Index:

Rückblick Mail

Der Mai entpuppte sich nochmals als Konsolidierungsmonat für den gesamten Green Tech Sektor. Davon war auch unser Zertifikat betroffen, das im vergangenen Monat 0,2% abgeben musste. Ebenso konsolidierte der Branchen Leader I-Shares Global Clean Energy ETF, der im Mai mit 0,6% ähnlich stark verlor.

Im Mai konnten folgende Werte im Zertifikat besonders überzeugen:

    • Steico AG (Dämmstoffe) +19%
    • Ökoworld AG (Ökofonds) +18%
    • Verbio AG (Bio-Treibstoffe) +10%

Unterdurchschnittlich entwickelten sich dagegen:

    • Nordex AG (Windenergie) -25%
    • Trex Inc. (Holzverarbeitung) -11%
    • Chart Industies Inc. (Wasserstoff/Gase) -10%

Ausblick Juni

Joe Biden hat es Ende April nochmals klar gemacht: Das Erreichen der US-Klimaziele ist Kernbestandteil seiner Politik. Er und die Demokratische Partei werden die Energiewende vorantreiben und deshalb den Bereich nachhaltige Industrien in den nächsten Jahren mit Investitionen von mehreren Billionen US-Dollar fördern. Eine ähnliche Entwicklung ist in Europa und Asien bereits in vollem Gange. Auch wenn im Juni mit etwas Gegenwind zu rechnen ist, bleiben Green Tech-Investments ein Muss in jedem langfristigen Anlagedepot.

Wer noch nicht investiert ist, dem bieten sich aktuell interessante Einstiegskurse! Vergessen Sie außerdem nicht, dass der Sustainable Index nicht nur der Erzielung überdurchschnittlicher Renditen dient, sondern auch der Bewahrung der Lebensqualität für die nächsten Generationen.

Performanceübersicht:

Strategien ISIN % 2021 % Seit Auflage
PA AI on Swiss Index EUR DE000VE2UH16 +5,5% +14%
PA AI on Swiss Index CHF CH0489814233 +6,5% +14%
PA AI Sustainable Index EUR DE000LS9QPW3 -2,9% +16%
PA AI Global Opportunity Fund USD DE000A2JQKU8 -1,5% +0,2%

(Stand 01.06.2021)